Lehrplanbezug Oberstufe

Tiere und Pflanzen in ihren Lebensräumen erkunden - Oberstufe

Verbindliche Gropziele Obligatorische Inhalte  
Mögliche Inhalte Mögliche Bezüge
Pflanzen und Tieren in ihren Lebensräumen begegenen und ihre Ansprüche und Lebensweisen kennen Wald, Hecken, Pflanzen und Tiere im und am Wasser (pflanzliches und tierisches Plankton), Verhalten Formen von Blüten und Früchten, Verbreitung von Samen Pflanzen- und Tierarten der Riede und Feuchtgebiete kennenlernen, Ansprüche an Klima, Boden und Bewirtschaftung erkunden. Welche Symbiosen ermöglichen z.B. bei Orchideen das Wachstum?
Wachstums- und Entwicklungsvorgänge beobachten und beschreiben Keimentwicklung und Brutpflege bei Tieren (Amphibien, Vögel), Keimung und Entwicklung von Samen. Geschlechtliche und ungeschlechtliche Fortpflanzung Metamorphose bei Insekten z.B. Brutverhalten des Weißstorchs (konkrete Beobachtungen oder Life.Übertragungen per Internet); Geschlechtliche und ungeschlecht. Fortpflanzung. Z.B. Schilf-Rhizome, Blattläuse Metamorphose bei Heuschrecken
Ein Ökosystem in der Umgebung erkunden Weiher, Wald, Hecke Bestandesaufnahme von Pflanzen und Tieren Nahrungsketten, Nahrungspyramiden (Produzenten/ Konsumenten/Reduzenten) Strukturvielfalt im Storchenlebensraum mit Wiesen, Hecken, Teiche und Riede. Storch als Schreitjäger, „Allesfresser“ und Endkonsument im Nahrungsnetz.
Eingriffe des Menschen in die Natur aufzeigen und beurteilen Lebensraumzerstörung, bedrohte Tier- und Pflanzenarten; Biologisches Gleichgewicht. Lebensraumzerstörung: Entwässerunegn, Umwandlung von Wiesen durch Intensivierung der Landwirtschaft mit den bekannten Folgen. Auswirkung von Killermasten – Stromtod.

Lehrplanbezug Mittelstufe

Tiere und Pflanzen in ihren Lebensräumen erkunden - Mittelstufe

Verbindliche Gropziele Obligatorische Inhalte  
Mögliche Inhalte Mögliche Bezüge
Pflanzen und Tiere in ihren Lebensräumen erkunden und Zusammenhänge in Lebensgemeinschaften aufzeigen Waldrand, Garten, Wiese, Baum im Wandel der Jahreszeiten Botanische und zoologische Vielfalt einer Feuchtwiese (z.B. Sumpfdotterblume, Knabenkraut, Grasfrösche etc.) als grundlegender Nahrungsraum des Weißstorches als Endkonsument im Nahrungsnetz.
Biologische Grundkenntnisse erwerben Teile einer Blütenpflanze Körperbau von Säugetieren und Insekten Anatomische Grundstruktur einer Pflanzenfamilie der Feuchtwiese, Nahrungstiere des Weißstorches wie Maulwurf, Feldmaus, Heuschrecken etc.
Elementare Lebensvorgänge beschreiben Wachstum und Entwicklung eines Tieres, einer Pflanze, Vom Ei zum Schmetterling, Vom Laich zum Frosch, Säen, keimen, wachsen, Verbreitung von Samen. Vom Ei zum Storchenküken, Samen eines Windblüters (Umbelliferen), Verbreitung, Keimung und Wachstum, deren Bedingungen.
Für Pflanzen und Tiere Verantwortung übernehmen Pflanzen und Tiere im Schulzimmer, Haustiere, Wildtiere, Kulturlandschaft /Naturlandschaft Der Storch in seinem Kulturlebensraum und dessen Veränderungen, mögliche Verbesserungen. Gefahren auf dem Zug, Abhilfe?
Kleinere und größere Aktivitäten im Umweltschutzbereich durchführen Kompost, Kläranlage besuchen, Biotoppflege, Nisthilfen bauen Mithilfe bei Pflege von Feucht-gebieten, Bau v. Storchenhorsten, Zusammenarbeit mit lokalen Naturschutzgruppen.