Storchenhorste in der Schweiz

Storch Schweiz
Cigogne Suisse

 
 

 

Ein gelungenes Beispiel für Lebensraum- verbesserungen sind die Wässermatten: altes Wiesland mit Bewässerungssystem, das in regelmässigen Abständen überflutet wird

Brutgebiete

Weissstörche brüten dort, wo sie eine Möglichkeit zum Nestbau und genügend Nahrung finden. Die wichtigsten Nahrungsgebiete des Weissstorchs sind Uferzonen von Flüssen und Seen und periodisch überschwemmte Wiesen. Die Nahrung wird während der Aufzucht in einem Umkreis von 1-2 km ums Nest gesucht.